Skitour in den bayrischen Voralpen am 10.02.2013

Bisher war immer etwas dazwischen gekommen: Selbst unterwegs, alle Tourenpartner verplant oder krank, schlechtes Wetter oder schlechte Schneeverhältnisse. Und so stand der Tourenzähler 2013 bis in den Februar hinein auf Null. Am Sonntag nun reichte es endlich für – immerhin – ein gepflegte Pistenskitour.

Los ging es am Kesselberg auf 857m, Ziel war primär der Berggasthof Herzogstand, alle umliegenden Gipfel optional. Aus verschiedenen Gründen fanden wir uns erst um elf am Parkplatz ein und standen halb zwölf auf den Ski. Mit dabei waren zwei Kollegen, drei Bekannte auf Schneeschuhen und Claudia, die ihre erste Skitour unternahm und sich sehr wacker schlug.

Durch die Bäume zeigt sich der Herzogstand
Unsere gemischte Gruppe im Aufstieg

Gemächlich ging es zunächst auf einem Ziehweg durch den Wald, dann auf oder nahe der Piste Richtung Herzogstand bergan. Das Steilstück unterhalb des Kessels gingen wir zwecks Spitzkehrenübung auf der Piste und auch sonst legten wir immer mal wieder einige Pausen und Lektionen ein.

Blick auf Jochberg und Benediktenwand
Schlehdorfer Alm und Herzogstand

An der Schlehdorfer Alm erwarteten uns dann Sonnenschein und ein Traumblick nach Nordosten auf Jochberg und Benediktenwand bis hin zum Guffert. Frisch motiviert ging es nun für alle den letzten steilen Hang zum Berggasthof hinauf. Und während die anderen dort rasteten oder den Schlepplift auf den Fahrenbergkopf für ein paar Extrarunden nutzten, stieg ich noch das kurze Stück zum Martinskopf (1675m) auf und genoss den nachmittäglichen Blick auf Karwendel und Co.

Der Herzogstand vom Martinskopf aus
Zwei Fußgänger waren gleichzeitig mit mir am Gipfel
Herrlicher Gipfelblick

Nach dem Abfellen erwarteten mich die einzigen nicht-präparierten Abfahrtsmeter durch tiefen Neuschnee zurück zum Berggasthof. Nach einer kurzen Pause, die abrupft beendet wurde, als die Wirtin uns kurz nach vier die Tür wies, ging es dann mit allen anderen talwärts.

Karwendelblick am Berggasthof

Schön war’s – herrliches Wetter, nette Begleitung und eine landschaftlich erstaunlich reizvolle Pistentour. So hat es allen Spaß gemacht und wird vielleicht nicht Claudias letzte Skitour gewesen sein… und tatsächlich folgte schon eine Woche später ihre zweite Skitour.