Kein Aprilscherz – endlich Sonne!

Skitour im Ammergebirge am 01.04.2013

Für den Ostermontag war endlich einmal wieder gutes Bergwetter vorhergesagt und das wollten Claudia und ich uns nicht entgehen lassen. Also auf in den April auf Tourenski.

Unsere heutige Tour zum Ochsenälpeleskopf begann am Hotel Ammerwald (1079 m) auf der Tiroler Seite des Ammergebirges; das Wetter war verheißungsvoll, als wir viertel nach acht starteten: Angenehm kalt, einige Wolken noch vor der Sonne, doch Auflockerung absehbar.

Der Schützensteig begann verheißungsvoll..

Am Ende des Forstweges passierten wir die Grenze zurück nach Bayern und stiegen auf die Ski, um den schmalen Schützensteig hinauf zu steigen. Es begann gut, doch schon kurz darauf reichte die Schneeauflage nicht mehr zum Gehen und es folgte eine längere Tragepassage, bis der Steig ins Tal des Schafblassenbaches abbiegt.

… und ließ dann vorübergehend etwas nach.

Hier konnten wir endlich wieder auf die Ski steigen und gingen in gemütlichem Tempo durch den winterlichen Nadelwald weiter, bis der der Weg zur Hirschwängalpe nach Südwesten abbiegt. Das Gelände wurde nun offener und versprach schon einiges an Skispaß. Inzwischen hatte es zwar wieder etwas zugezogen, aber die Wolken machten nach wie vor den Eindruck, sich bald zu heben.

Noch steckt der Gipfel in Wolken

Nach einer Rast auf der Almfläche (1525 m) erklommen wir den Ostrücken unseres Gipfels und folgten diesem west- und aufwärts. Hier durften wir auch selbst spuren, da meist nur noch einige Schneeschuhspuren vorhanden waren, die für Ski nicht wirklich passten. In zahlreichen Spitzkehren ging es dabei den stellenweise steilen Rücken empor. Kurz vor dem Gipfel riss es dann wieder auf und wir waren nun über den Wolken. Herrlich!

Kurz vor dem Gipfel öffnet sich der Blick auf den benachbarten Kreuzkopf

Eine kurze Wechtenkraxelei verlieh der Tour noch ein wenig alpine Würze und dann erreichten wir gegen halb eins zusammen mit zwei Schneeschuhgehern den Gipfel des Ochsenälpelekopfes (1905 m). Wir genossen die herrliche Aussicht auf Wetterstein und Mieminger im Süden, Lechtaler und Allgäuer im Westen und die Ammergauer im Norden.

Gipfelkreuz mit Blick auf Ammergauer und Allgäuer Alpen
Wetterstein, Mieminger und Lechtaler
Zufriedener Skitourengeher auf dem Ochsenälpelekopf

Nach einer gemütlichen, sonnigen Gipfelrast (heute würde der Schnee nicht so bald faul werden) machten wir uns dann an die Abfahrt. Die dünne Pulverauflage auf festen Harsch fuhr sich herrlich und so wurde der obere Teil der Abfahrt das Vergnügen, das wir schon im Aufstieg erhofft hatten. Durch den Wald ging es dann wie immer etwas ruppiger, bevor wir schließlich die Ski an die Rucksäcke schnallten und die letzten knapp 200 Hm zu Fuß gingen.

Der Abstieg beginnt
Abfahrtsspaß oberhalb der Hirschwängalpe
Rückblick auf Nordhang und Ostrücken

Den Abschluss dieses perfekten Tourentages bildeten dann Weißbier, Speckknödelsuppe und Kaiserschmarrn in der Ammerwaldalm. Schön war’s!

2 Kommentare

  1. A scheene Tour – immer ein Besuch Wert !
    Gruß Daniel

  2. Sehr schöne Bilder und die Sonne lässt sich ja jetzt Gott sei Dank wieder öfters sehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 Deichjodler

Theme von Anders NorénHoch ↑