Skitour in den Kitzbüheler Alpen am 23.02.2014

Nachdem diese Saison bislang alle meine Skitouren bei mäßigen Verhältnissen stattfanden, wurde es Zeit, dass einfach mal alles passt. Und am Sonntag war es soweit – gutes Wetter, herrlicher Pulver, schöner Berg. Um welchen es sich handelt, werde ich nicht verraten, da mich meine Tourenpartner darum gebeten haben. Bislang sind fast nur Einheimische dort unterwegs und so soll es auch bleiben. Der geneigte Leser möge mir diese Geheimniskrämerei nachsehen.

Nach einem teilfreiwlligen Zwischenstopp (zwei von drei Ausflugsteilnehmern hatten Ihre Skischuhe vergessen und mussten sich unterwegs welche ausleihen – mir würde so etwas ja niemals passieren 😉 erreichten Karoline, Robi und ich erst um neun den Ausgangspunkt dieser Skitour. Der Parkplatz war schon ziemlich voll – die Tour ist unter Einheimischen eben doch recht beliebt.

Noch ist's flach

Noch ist’s flach

Auf dem flachen Forstweg zu Beginn überholten wir dann erst mal einige andere Bergaspiranten, um unseren späten Aufbruch wettzumachen. Als es anschließend ins offene Gelände mit steileren Hängen ging, war schon zu erahnen, dass die Abfahrt heute ein Genuss werden würde. Unter der dünnen, geschlossenen Wolkendecke war es ziemlich warm, dafür bekam der Schnee noch nicht zu viel Sonne ab.

Das schaut doch schon recht vielversprechend aus

Das schaut doch schon recht vielversprechend aus

Die gut ausgetretene Spur war stellenweise sehr steil angelegt und auch rutschig, aber irgendwie ging es schon immer. Während wir in gleichmäßigem Tempo höher stiegen, zog die Wolkendecke vom Alpennordrand her langsam ab und es versprach ein sonniger Tag zu werden. Als meine Begleiter, die etwas hinter mir gingen, eine Pause einlegten, ging ich weiter, denn es waren nur 150 Hm bis zum Gipfel und ich hatte gerade einen guten Rhythmus.

Der Gipfel kommt näher...

Der Gipfel kommt näher…

...und unverspurte Hänge gibt es auch noch

…und unverspurte Hänge gibt es auch noch

Nach den weiten offenen Hängen folgte noch ein kurzes Stück am Gipfelgrat, dann erreichte ich gegen viertel vor zwölf den etwas über 2000m hohen Gipfel. Eine tolle Aussicht bot sich hier, dazu angenehme Temperaturen. Etwas später folgten auch Karoline und Robi.

Tolle Aussicht am Gipfel

Tolle Aussicht am Gipfel

Nach der obligatorischen Gipfelrast machten wir uns dann an die Abfahrt. Ganz oben ging es ziemlich direkt einen steilen Hang hinunter, dann fanden wir trotz der bereits zahlreich vorhandenen Spuren noch unberührte Pulverschneehänge. Bis zu den Knien versanken wir beim Schwingen teilweise im Pulver und es war einfach eine Freude.

Das macht Spaß

Das macht Spaß

Breit grinsend kamen wir gegen halb zwei wieder am Parkplatz an. Super war’s, denn heute passte einfach alles.