Ein perfekter Klettertag

Klettern im Karwendel am 26.07.2015

Manchen Genuss muss man sich erarbeiten: Schon 2014 hatten Boris und ich versucht, den SW-Grat aufs Gerberkreuz zu klettern, eine klassiche Karwendelroute im IV. Grad. Nur fanden wir leider den Einstieg nicht, bzw. nach drei Stunden dann doch noch, aber da war es schon zu spät zum Losklettern. Dieses Jahr wussten wir nun schon, wo es lang geht und unser zweiter Versuch wurde mit einem der schönsten Bergtage des Jahres belohnt.

Um acht starteten wir am Parkplatz der Karwendelbahn und stiegen zur Mittenwalder Hütte und weiter zum Lindlähnekopf auf. Von dort fanden wir nun zielsicher den richtigen Weiterweg und standen bereits nach 2h am Einstieg.

Schon am Parkplatz fällt das Gerberkreuz mit seinem SW-Grat ins Auge.

Schon am Parkplatz fällt das Gerberkreuz mit seinem SW-Grat ins Auge.

Die erste Seillänge zieht schräg nach rechts, die zweite dann gerade am Kamin nach oben.

Die erste Seillänge zieht schräg nach rechts, die zweite dann gerade am Kamin nach oben.

Die Zwischensicherungen bestehen meist aus Stichbohrhaken - na ja...

Die Zwischensicherungen bestehen meist aus Stichbohrhaken – na ja…

Die erste Seillänge (IV) fiel mir noch etwas schwer, weil dank kaltem Fels und Wind meine Finger klamm waren (eigentlich unglaublich in diesem Sommer) und ich kein Gefühl für die Griffe hatte. Nach oben wurde es dann immer besser und bald kam auch die Sonne raus. Im festen Fels, bei passender Schwierigkeit (immer mal wieder fordernd aber nie richtig schwierig) und umgeben von großartigen Ausblicken kamen wir in diesen Zustand wunderbarer Leere, bei dem man nur noch ans Klettern denkt:

Die Steuer fahndet heute nicht
die Strassen leer gefegt
dass ich der schwarze Retter bin
wird heute nicht belegt
heute wird nichts gesichert
keine Bergung in Aussicht
heute nicht

In der ersten Seillänge war der Fels noch etwas kalt.

In der ersten Seillänge war der Fels noch etwas kalt.

Hier hat auch Boris das schwerste geschafft.

Hier hat auch Boris das schwerste geschafft.

Es ist der Spaß an der Planlosigkeit
die Lust am Risiko
ich will gar nicht wissen, was mich morgen so einholt
wenn der harte Regen auf mich fällt
wasch ich mit ihm mein Gesicht
und entscheide mich

Boris steigt in die zweite Länge ein.

Boris steigt in die zweite Länge ein.

Schöne Ausblicke auf Große Arnspitze (vorne) und Gehrenspitze (markant rechts dahinter)

Schöne Ausblicke auf Große Arnspitze (vorne) und Gehrenspitze (markant rechts dahinter)

Ich dauer jetzt, leb momentan
heute mache ich mir keine Sorgen
ich fass sie morgen wieder an
leb momentan und falle frei
es herrscht wunderbare Leere, schwerelos
und die Welt sperrangelweit

Freude nach der dritten Seillänge

Freude nach der dritten Seillänge

Boris in der sehr homogenen vierten Seillänge

Boris in der sehr homogenen vierten Seillänge

Ich leg mich in den Wind
Schräglage über den Asphalt
und konter jede Böe
tanz mit der Naturgewalt
lehne mich am Abgrund an
damit mir nichts passiert
ganz routiniert
am Grat spaziern

Tief unter dem vierten Zwischenstand liegt Mittenwald

Tief unter dem vierten Zwischenstand liegt Mittenwald

Dort drüben sind gerade Freunde von uns am Wettersteingrat unterwegs.

Dort drüben sind gerade Freunde von uns am Wettersteingrat unterwegs.

Der vierte Zwischenstand war nicht nur aussichtsreich, sondern auch bequem.

Der vierte Zwischenstand war nicht nur aussichtsreich, sondern auch bequem.

Und vieles kann
und vieles muss
die Brücke ist breiter als der Fluss
und in der Not mach ichs verkehrt

Auch Boris hat Spaß.

Auch Boris hat Spaß.

Nach sieben Seillängen ist es nicht mehr weit bis zum Gipfel.

Nach sieben Seillängen ist es nicht mehr weit bis zum Gipfel.

Jeder Mensch schreibt klammheimlich seine Biographie
spielt die Hauptrolle in seinem Film
und führt dabei Regie
Ort und Handlung sind nicht gleich
aber gleich ist die Magie
und die ist reich

Los geht's in die ausgesetzte Querung der vorletzten Seillänge.

Los geht’s in die ausgesetzte Querung der vorletzten Seillänge.

Wo genau geht's denn jetzt weiter?

Wo genau geht’s denn jetzt weiter?

Nach diese Stelle sind die Schwierigkeiten vorbei.

Nach diese Stelle sind die Schwierigkeiten vorbei.

Ich dauer jetzt, leb momentan
heute mache ich mir keine Sorgen
ich fass sie morgen wieder an
leb momentan und falle frei
es herrscht wunderbare Leere, schwerelos
und die Welt sperrangelweit*

Nun haben wir es fast geschafft.

Nun haben wir es fast geschafft.

Am Gipfel des Gerberkreuzes

Am Gipfel des Gerberkreuzes

Da wir wie üblich recht langsam unterwegs waren – uns fehlt einfach die Routine – kamen wir erst viertel vor vier am Gipfel des Gerberkreuzes (2307m) an. Hinter uns lagen 9 Seillängen (IV, IV, II, IV, III, III, III, III, IV) und einige Meter ungesicherte Grat-Kraxelei (bis II).

Auch im Abstieg müssen wir noch einmal zupacken.

Auch im Abstieg müssen wir noch einmal zupacken.

An der letzten IIer-Stelle vor der Nördlichen Linderspitze

An der letzten IIer-Stelle vor der Nördlichen Linderspitze

Der Weiterweg zur Nördlichen Linderspitze ist auch noch einmal sehr nett und mit einigen IIer-Stellen gewürzt. Von dort aus geht es dann auf dem Mittenwalder Höhenweg leicht (A-B) zur Bergstation der Karwendelbahn. Gegen halb fünf trafen wir dort ein und konnten eine Viertelstunde später entspannt zu Tal schweben. Ein herrlicher Bergtag lag hinter uns und entsprechend zufrieden machten wir uns an die Heimfahrt.

Am Gipfel der Nördlichen Linderspitze - nun geht es nur noch bergab.

Am Gipfel der Nördlichen Linderspitze – nun geht es nur noch bergab.

An der Bergstation der Karwendelbahn endet unsere Bergtour.

An der Bergstation der Karwendelbahn endet unsere Bergtour.

Wer hätt et jedacht: De Karwendelbahn kütt us Kölle.

Wer hätt et jedacht: De Karwendelbahn kütt us Kölle.

*Text von Herbert Grönemeyer: „Wunderbare Leere“, erschienen auf „Dauernd jetzt“ (2014)

© Fotos: Boris, Hannes Horst

4 Kommentare

  1. könntest du bitte noch ein paar Zeilen zum Einstieg finden schreiben? Ich hab da nämlich auch schonmal 3h gesucht und nicht gefunden.

    • Hannes
      Hannes

      3. Mai 2016 at 6:57 am

      Servus Markus, da waren wir also nicht die einzigen… 😉

      also, am Sattel mit dem Lindlähnkopf geht es geradeaus weiter, schräg den Hang hinauf. Dort verläuft dann eine Pfadspur parallel zum Hang. Hier geht man weiter in südlicher Richtung, bis linkerhand eine Rinne nach oben und auch etwas nach links hochzieht. Am Ausgang der Rinne dann über Schutt aufwärts und links um die Felskante herum.

      Viel Erfolg und Spaß!
      Hannes

  2. Ach diese Einstiege…. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 Deichjodler

Theme von Anders NorénHoch ↑