Das Jahr der Grate – ein Jahresrückblick

Jahresrückblick 2015

Mit reichlich Verspätung blicke ich noch einmal zurück auf 2015, ein für mich phänomenales Bergjahr. Es war das Jahr der Kammüberschreitungen und Gratbegehungen. Dabei glückten mir einige lang ersehnte Touren.

2015 war ich viel unterwegs und oft erfolgreich. An 67 Tagen absolvierte ich 78 500 Höhenmeter und erreichte erstaunliche 105 Gipfel – was ich zuvor kaum für möglich gehalten hätte.

Die erste kleine Überschreitung war eine Winterwanderung über die Kramerspitze im Januar, eine für Boris und mich recht typische Wühltour. Im Februar folgte dann meine erste Doppelüberschreitung mit Ski. Es war ein wunderschöner Tag und eine herrliche Tour, die ich hier allerdings nicht veröffentlichen werde.

Trübes Wetter auf der Kramerspitze

Trübes Wetter auf der Kramerspitze

Eine herrliche Skiüberschreitung

Eine herrliche Skiüberschreitung

Im Frühjahr folgten dann zwei schöne Kammwanderungen im Karwendel bzw. Vorkarwendel, zunächst die Überschreitung Schönalmjoch – Hölzestaljoch – Grasberg, drei Wochen später dann der Galgenstangenkamm. Beides aussichtsreiche, einsame Touren in herrlicher Umgebung.

Frühlingshaftes Schneestapfen...

Frühlingshaftes Schneestapfen…

...im Vorkarwendel

…im Vorkarwendel

Der Frühsommer führte uns ins schweizerische Val Ferret, wo zwei weitere schöne Kammüberschreitungen folgten, zum Tour de Bavon und zum Catogne. Unsere Hochtourenziele blieben zwar leider unerreicht, aber die beiden erfolgreichen Wanderungen boten gute Entschädigung.

Die leider unerreichte Aiguille du Tour.

Die leider unerreichte Aiguille du Tour

Im Juli und August folgten schließlich anspruchsvollere alpine Touren, zunächst der berühmte Jubiläumsgrat zur Zugspitze, an dem ich leider nicht meinen besten Tag hatte, der aber trotzdem ein eindrucksvolles Erlebnis darstellte;  anschließend der SW-Grat zum Gerberkreuz, eine unserer schönsten Klettereien und schließlich unsere Hochtourentage mit dem O-Grat der Wazespitze als Saisonhöhepunkt. Abgeschlossen wurde der Bergsommer mit der Überschreitung des Kleinen Waxensteins, einer weiteren Tour, die ich schon lange im Kopf hatte.

Unterwegs am Jubiläumsgrat mit Blick zur Zugspitze

Unterwegs am Jubiläumsgrat mit Blick zur Zugspitze

Kletterei am Geberkreuz...

Kletterei am Geberkreuz…

...und an der Wazespitze.

…und an der Wazespitze.

Im Herbst ging es dann gleich so weiter. Der Oktober begann mit einer Gratüberschreitung im Karwendel von der Sonntagkarspitze zum Stempeljoch. Anschließend reisten wir nach Südtirol und wanderten bei erstklassigem Herbstwetter über Hirzer und Hönig in den Sarntaler Alpen. Einen Tag später gelang mir dann im Alleingang eine etwas wildere und ebenfalls wunderschöne Überschreitung am Südrand der Texelgruppe.

Steinböcke im herbstlichen Karwendel

Steinböcke im herbstlichen Karwendel

Gratbegehung zwischen Rosskopf und Stempeljoch

Gratbegehung zwischen Rosskopf und Stempeljoch

Abstieg vom Hönig

Abstieg vom Hönig

Der November hielt mit unserer im wahrsten Sinne ganztägigen Grattour im Wilden Kaiser einen weiteren emotionalen Höhepunkt bereit – eine dieser Touren, die uns vollkommen zufrieden und  wunschlos glücklich zurückließen. Eine Woche später folgte mit der Überschreitung des Wörners dann die letzte anspruchsvolle Tour in den Alpen.

Rückblick zum Zettenkaiser

Rückblick zum Zettenkaiser

Abend kurz vor der Kopfkraxen

Abend kurz vor der Kopfkraxen

Was für ein Jahr – so viele schöne, aussichtsreiche Überschreitungen und eine erstaunliche Erfolgsquote, obwohl durchaus einige anspruchsvolle Touren dabei waren. Weitere Höhepunkte waren die Feierabendtouren auf Säuling und Hohe Kisten sowie natürlich die weihnachtliche Besteigung des Cerro Cuerno Blanco in Chile.

Ausblick am Cuerno Blanco

Ausblick am Cuerno Blanco

Rückblick auf meinen zweiten Fünftausender

Rückblick auf meinen zweiten Fünftausender

Ein Jahr also voller intensiver Erlebnisse und voller Momente, die mir in Erinnerung bleiben werden. Ein Jahr voller Augenblicke der Art, für die ich bergsteigen gehe. Dass es genau so weitergeht, ist wohl fast ausgeschlossen, aber ein bisschen ähnlich wäre schön.

2 Kommentare

  1. Ui, der Artikel ist mir wohl entwischt:
    Na dann GRATuliere zu so einem phänomenalen Jahr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 Deichjodler

Theme von Anders NorénHoch ↑