Der heutige Blogbeitrag ist etwas anders geartet als sonst. Ich möchte Euch einen Gastbeitrag von meinem guten Bekannten Daniel Hechenblaickner präsentieren. 

Als erfahrener Radrennfahrer, Mountainbiker und gelernter Physiotherapeut hat sich Daniel vor einigen Jahren mit radvermessung.at selbständig gemacht. In seinem Beitrag erklärt er, was die biomechanische Vermessung von Rad und Fahrer sowie die entsprechende Einstellung des Fahrrads fürs Mountainbiken bringt.

Des Kletterers Zubringer ist im Sommer meist das Rad. Das Erreichen des Einstiegs ist mit dem Bike nicht unbedingt einfacher, denn mit dem Ausrüstungsgewicht am Buckel treten, bedarf es einiger Überwindung. Aber der Abstieg nach der Mehrseilroute oder die Forststraße nach dem Normalweg ist mit dem Fahrrad schneller, angenehmer und schonender zu absolvieren. Dafür alleine schon lohnt es sich das Gefährt mitzunehmen.

Knie- und Rückenschonend lässt sich aber das Rad so passgenau einstellen, dass auch die Auffahrt keine besondere Anstrengung ist. Ob Untergriff oder Aufleger – auch das Bike hat unter allen Umständen zu passen, genauso wie sich der Kletterer im Gelände kraftschonend und mit maximalen Hebel orientiert und ausrichtet. Da die Sattel- und Lenkerpositionen unterwegs unveränderlich sind, dient diesem Zwecke eine korrekte Ersteinstellung. So wird die Klettertour trotz Radtour und Gepäck zur lohnenden Fahrt. Am liebsten würde man ohne Auto heimfahren, so fein kann Radfahren sein.

Diese Grundeinstellung kann bei einem Ausflug nach Tirol gleich mit in die Planung gezogen werden. Bei der Radvermessung werden die groben Positionen von Schuh, Sattel und Lenker millimeterweise verstellt, der Untersuchte fährt dabei aktiv. Dort wo sich die Körperproportionen mit dem ergonomischen Ideal treffen, wird die neue Pose fixiert. Die Maschine passt sich dem Menschen an bis sich der neue Schnittpunkt aus Ergonomie, Aerodynamik und Komfort einstellt.

Wenn die individuelle Einstellung Eures Rads für Euch interessant ist, schaut Euch am besten Daniels Webseite radvermessung.at an oder besucht ihn einfach in Schwaz bei Innsbruck. Seine Expertise und sein Enthusiasmus rund ums Radfahren sind wirklich bemerkenswert.