Endlich geiler Schnee!

Skitour in den Stubaier Alpen am 23.04.2017

Dieser Winter war ja eher nix: Entweder war der Schnee nicht gut oder nicht genug. Dementsprechend hatte ich mit der Skitourensaison eigentlich schon abgeschlossen und mich auf Wanderungen verlegt. Doch dann kam Ostern und brachte Neuschnee…

Als mich Boris am Samstag fragte, ob ich am Sonntag eine Skitour mitgehen würde, musste ich nicht allzu lange nachdenken, schließlich hatte sich die Wettervorhersage über die letzten Tage kontinuierlich verbessert und genug Schnee würde sowieso vorhanden sein. Also noch mal Ski ausmotten, Skitourenrucksack packen, LVS prüfen, Tiefschneeteller auf die Stöcke schrauben…

Und dann eine Tour heraussuchen, die möglichst gut zur aktuellen Lawinenlage passt und Spaß verspricht, in diesem Fall den Sulzkogel bei Kühtai, den ich eh schon länger im Blick hatte. Noch mal den Wetterbericht prüfen. Hmmm, das könnte richtig klasse werden. Die Vorfreude steigt.

Sonntag früh geht’s bei trübem Wetter in München los. Garmisch, Mittenwald, Zirl – zwischen den wolkenverhangenen Bergen ist nicht viel los auf den Straßen. Um so besser. Gegen halb neun sind wir dann in Kühtai, stellen das Auto am Drei-Seen-Lift (1950m) ab und machen uns startklar. Ein paar Tourengeher sind schon auf der Piste unterwegs, Alpinskifahrer sowieso. Über uns spitzelt schon ein wenig Blau vorsichtig durch die Wolken und verspricht baldige Besserung. Die Vorfreude steigt weiter.

Los geht's in Kühtai.

Los geht’s in Kühtai.

Wir wählen lieber die Aufstiegsvariante weiter links durch offenes Gelände hinauf zum Ziehweg, der unter der Staumauer entlangführt. Es sind noch einige Andere unterwegs – so überholen wir z.B. Boris‘ lange verloren geglaubten Ausrüstungszwilling (Ski, Schuhe, Rucksack, Hose – alles gleich) – aber voll ist es nicht.

So winterlich war's eigentlich den ganzen Winter über nicht.

So winterlich war’s eigentlich den ganzen Winter über nicht.

Durch diese hohle Gasse müssen wir gehen.

Durch diese hohle Gasse müssen wir gehen.

Bald erreichen wir den Stausee und nun ist zunächst leicht abfallendes Dahinrutschen angesagt, bevor es ins hintere Finstertal wieder bergan geht. Einige Tourengeher biegen hier links ab in Richtung Finstertaler Scharte, wir gehen weiter geradeaus, bezwingen die kurze Steilstufe zum Gamskogelferner und folgen der gut angelegten Spur weiter ins enger werdende Tal hinein.

Interessante Eisgebilde am Speichersee

Interessante Eisgebilde am Speichersee

Mann mit Hund

Mann mit Hund

Schöne Urgesteinsgrate rings herum

Schöne Urgesteinsgrate rings herum

Am steilen Gipfelhang sind gerade zwei Gruppen unterwegs und wir gehen gleich hinterher. Schönes Spitzkehrengelände, konditionell gar nicht so ohne, denn ich merke hier auf knapp 3000m schon wieder die Höhe. Allmählich kommt immer mehr die Sonne durch und es wird richtig warm. Dann wechseln wir an einem kleinen Sattel von der Südost- auf die Südwestseite des Berges und schlagartig ist es windig und kalt. Definitiv kein T-Shirt-Wetter mehr, also schnell hoch zum Skidepot und Jacke anziehen.

Der Gipfel des Sulzkogels wartet schon.

Der Gipfel des Sulzkogels wartet schon.

Klassischer Spitzkehrenhang

Klassischer Spitzkehrenhang

Eine schöne Aufstiegsroute liegt hier uns.

Eine schöne Aufstiegsroute liegt hier uns.

Zu Fuß stapfen wir die ca. 50 Höhenmeter hinauf zum kleinen Gipfelgrat auf 3016m Höhe. Die beiden Gruppen gehen gerade wieder und wir können in Ruhe die Aussicht genießen. Schön ist’s hier – nur eben leider ziemlich kalt, so dass wir beschließen, eine längere Pause erst weiter unten nachzuholen.

Kurz unterm Gipfel wird es dann eher ungemütlich.

Kurz unterm Gipfel wird es dann eher ungemütlich.

Noch ist der Gipfel voll besetzt.

Noch ist der Gipfel voll besetzt.

Und kurz darauf sind wir alleine hier oben.

Und kurz darauf sind wir alleine hier oben.

Abfellen, Schuhe umstellen, Helm auf – mit steifen Fingern geht es anschließend in die ersten Schwünge. Der Gipfelhang ist noch etwas ruppig, geht aber schon. Dann, weiter unten, wird es flach und pulvrig. Pulver – hatte ich bislang den ganzen Winter über nicht – geil! Auf einem flachen Felsen holen wir in der Sonne sitzend die Gipfelpause nach und freuen uns auf die weitere Abfahrt.

Und dann geht es los. Mit einem Juchzer geht es in die ziemlich ideal geneigten Hänge, grinsend tauschen wir uns darüber aus, wie viel Spaß das hier macht. Ich bin ja insgesamt mehr der aufstiegsorientierte Tourengeher, aber das hier ist einfach genial.

Ja, das macht Spaß.

Ja, das macht Spaß.

...und weiter geht's.

…und weiter geht’s.

Am Speicher ist der Spaß zwar erst mal vorbei, aber das macht gar nichts. Für die Gegensteigung zur Staumauer fellen wir noch mal auf, dann geht es durch den schon gesetzten Schnee weiter hinunter und rüber zur Piste, über die wir zurück zum Auto gleiten.

Die Spuren sagen wohl genug.

Die Spuren sagen wohl genug.

Gegen 14:45 Uhr sind wir wieder in Kühtai und freuen uns über die schönste Skitour der Saison. Endlich gab es mal geilen Schnee!

5 Kommentare

  1. Sieht toll aus, da werd ich echt neidisch 🙂

  2. hallo hannes,
    tolle bilder, toller bericht! den sulzkogel im winter möchte ich auch gerne irgendwann besuchen. kühtai und sellrain sind ja voll von herrlichen skitouren – und jetzt mit dem neuschnee ist vielleicht doch noch einiges möglich 😉
    auch in unseren bergen hat es in den letzten tagen geschneit.. endlich, möchte man (trotz frühlingszeit) fast sagen, so wenig schnee wie heuer, weiß ich nie.. hoffentlich bleibt noch ein bisschen liegen! so werden wir die skier wohl doch noch nicht gleich in den keller räumen 🙂
    ich wünsch dir schöne skiabschlusstouren,
    bis bald und lg aus dem süden!
    magdalena

    • Hannes
      Hannes

      2. Mai 2017 at 8:47 pm

      Hallo Magdalena,
      danke Dir! Skitouren im Sellrain kann ich definitiv empfehlen – auch wenn ich immer wieder neidisch auf Eure Seite schaue, wie viele herrliche Skitouren Ihr in der Umgebung von Meran findet. Der Schnee ist halt immer weißer auf der anderen Seite des Hauptkammes… 😉
      Dass es inzwischen sogar in Südtirol noch mal geschneit hat, ist ja tatsächlich schön. Als wir Ende Februar im Pustertal waren, sah es dort ja aus wie im Mai. Die letzten Winter sind wirklich seltsam: Erst sehr trocken und dann mit erheblichen Schneemengen im Frühjahr. In jedem Fall Euch auch noch schöne Touren – egal ob mit oder ohne Ski unter den Füßen.
      Schöne Grüße
      Hannes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 Deichjodler

Theme von Anders NorénHoch ↑