Halbtagsstapfen am Chiemgauer Fellhorn

Wanderung in den Chiemgauer Alpen am 30.03.2018

Blöd, wenn man im schneereichsten Winter seit fünf Jahren verletzungsbedingt nicht auf Skitour gehen kann. Aber man muss das Beste daraus machen – z.B. ersatzweise sinnlos im Schnee umher stapfen. So wie am Karfreitag von Blindau zum Chiemgauer Fellhorn.

Heute war ich etwas später dran also normalweise und startete nach dem zu erwartenden Osterstau auf der A8 erst um 13:00 Uhr am Parkplatz in Blindau (725m). Da ich weder den Umweg über die Sprungschanzen noch die Straße hinauf zum Hindenburghaus gehen wollte und außerdem mit der Beschilderung nicht klar kam, fand ich mich unversehens auf dem Weg zur Zwerchenberg-Alm wieder.

Beim Aufstieg wurde die Aussicht bald winterlich.

Beim Aufstieg wurde die Aussicht bald winterlich.

Tja, aufmerksam Karte lesen hätte geholfen. Aber wo ich schon mal hier war, dachte ich mir, gehe ich eben über Zwerchenberg-Alm und Farmleitenkopf zur Straubinger Hütte. Hier würde bestimmt deutlich weniger los sein als auf dem normalen Weg übers Hindenburghaus.

So war es dann auch. Tatsächlich gab es hier nur eine frische Aufstiegsspur und die Verursacher derselben überholte ich kurz unterhalb der Alm. Ab hier war selber spuren angesagt. Dadurch zog es sich in der Folge etwas, aber immerhin war das Wetter wunderschön und die Frühlingssonne schien angenehm warm durch die Bäume.

Fröhliches Waldstapfen

Fröhliches Waldstapfen

Um den Umweg optimal zu nutzen, beschloss ich einen Abstecher zum Farmleitenkopf  (1436m) einzubauen. Den Weg zu diesem unscheinbaren und auch sehr wenig lohnenden Gipfel fand ich vor allem dank GPS auf dem Mobiltelefon. Ein offensichtlicher Gipfel sieht anders aus…

Außer mir war anscheinend länger niemand hier.

Außer mir war anscheinend länger niemand hier.

Nach diesem Abstecher dauerte es in unübersichtlichem Gelände etwas, bis ich wieder auf dem Forstweg war. Dort konnte ich neben einer Skispur entlang wandern. Skispur? Irgendwas mache ich in diesem Winter falsch. Ach ja… Insgesamt war die Schneequalität gar nicht so übel, aber durch die beachtliche Strecke von Blindau zur Straubinger Hütte wurde diese Tour doch etwas mühsam.

Als ich die noch geschlossene Hütte erreichte, waren alle anderen Tagesbesucher schon wieder weg. Da der Sommerweg zum Fellhorn nicht gespurt war, folgte ich stattdessen Schneeshuhspuren den steilen Hang zum Vorgipfel hinauf. Mittendrin im Hang stieß ich plötzlich – oh Freude – auf Fußspuren. Endlich mal wieder nicht bei jedem Schritt einbrechen!

Der Kaiser zeigt sich hinter der Eggenalm.

Der Kaiser zeigt sich hinter der Eggenalm.

Endlich ist der Gipfel in Sicht.

Endlich ist der Gipfel in Sicht.

Oben empfing mich der Föhn, der hier kräftig blies. Ansonsten war das Wetter nach wie vor freundlich. Also stapfte ich noch durch die flache Senke hinüber zum Fellhorn-Hauptgipfel  auf 1764m, den ich nach genau vier – doch recht anstrengenden – Stunden erreichte. Der Blick auf Kaisergebirge, Kitzbüheler Alpen, Hohe Tauern und Steinberge war herrlich. Angesichts der späten Stunde und des starken Föhns blieb ich trotzdem nicht lang, sondern machte mich bald an den auch nicht so kurzen Abstieg.

Hinter den Steinbergen zeigen sich die Berchtesgadener.

Hinter den Steinbergen zeigen sich die Berchtesgadener.

Tauernblick am Gipfel

Tauernblick am Gipfel

Dieses Mal folgte ich der ausgetreten Spur hinab zum Hindenburghaus. Von dort aus ging es über die geräumte Straße zurück zum Parkplatz. Die war zwar nicht schön zu gehen, ging dafür schnell. Kurz vor 19:00 Uhr war ich nach dieser interessanten Frühjahrsrunde wieder am Auto – froh, mal wieder einen neuen Gipfel erkundet zu haben.

Noch mal Eggenalm mit Kaiser

Noch mal Eggenalm mit Kaiser

Noch hält sich der Winter im Gebirge.

Noch hält sich der Winter im Gebirge.

 

4 Kommentare

  1. Auch als Skitourengeher muss ich sagen, dass Schneeschuhe die Sache sicher deutlich angenehmer gemacht hätten. 😉

    • Hannes
      Hannes

      6. April 2018 at 7:26 pm

      Schneeschuhe – papperlapapp. Wer braucht denn so was? 😉

      PS: Mal sehen, ob sich in diesem Frühjahr im Rennen zwischen Genesung und Schneeschmelze noch eine Skitour ausgeht.

  2. Hallo Hannes,
    der Bericht über Deine Karfreitags Wanderung hat mir sehr gut gefallen.
    Ich wüsste dir noch eine interessante Tour, für ca. 4-5 Stunden, wenn der Schnee ganz weg ist. Die Flora ist atemberaubend. Seegatterl-Schwarzlofergraben-Eibenstockhütte-Pflegereckdiensthütte-Obere Hemmersuppenalm-Straubingerhaus. Hemmersuppenalm kommt übrigens von der Blume, weißer Germer, die dort wächst, ist giftig. Im Chiemgauer Sprachgebrauch wird sie HEMMER genannt. Weil die Wiesen so moosig sind und sich daher Suppen bilden, wird sie Hemmersuppenalm genannt.
    Schönen Gruß, Stefanie

    • Hannes
      Hannes

      6. April 2018 at 7:35 pm

      Hallo Stefanie,

      vielen Dank für den Tipp! Mal sehen, wann ich im Frühsommer wieder in der Gegend bin. Die Runde klingt auf jeden Fall interessant.

      Schöne Grüße
      Hannes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2018 Deichjodler

Theme von Anders NorénHoch ↑