Wanderung in den Allgäuer Alpen am 15.03.2020

Eigentlich war für dieses Wochenende ja eine Skitour geplant. Zum erwarteten Abschluss der Skitourensaison sollte es noch mal was hohes, langes, anspruchsvolles ein. Eigentlich. Stattdessen wanderte ich schließlich über Ponten und Bschießer im Allgäu, was immerhin auch schön war.

Verschiedene höhere Gipfel in Tirol hatten wir ins Auge gefasst. Doch dann kam Freitag Abend die Nachricht, dass Tirol nun Covid-19-Risikogebiet ist. Und weil wir alle keine Lust auf zwei Wochen Quarantäne hatten, mussten wir uns was Anderes suchen. Meine beiden Mitstreiter verlegten sich aufs Sportklettern, ich wollte lieber noch mal ins Gebirge und entschied mich dafür, im Allgäu die Wandersaison zu eröffnen.

Nach einer entspannten Anfahrt erreichte ich viertel vor neun das kleine Dorf Hinterstein, um von hier aus die klassische Überschreitung von Ponten und Bschießer durchzuführen. Dass sich am Parkplatz vor allem Skitourengeher startklar machten, irritierte mich etwas. Doch der Blick auf die umliegenden Berge ließ hoffen, dass ich mit meiner Einschätzung, das hier schon wieder was zu Fuß gehen sollte, nicht ganz falsch gelegen hatte.

Unverdrossen machte ich mich also auf den Weg zur Willersalpe. Auf ca. 1200m traf ich auf den ersten Schnee, etwa 100m höher begann dann eine geschlossene Schneedecke. Das Wetter war dabei herrlich: Eher frisch, doch wunderbar sonnig. Ein richtig schöner Frühlingstag.

Hinter der Alpe (1459m) begann dann der Aufstieg zum Zirleseck. Hier ging es nun etwas steiler durch den Schnee. Eine frische Trailrunner-Spur wies mir den Weg, auch wenn mir die Schrittlänge oft zu groß (!) war. Wahrscheinlich war hier jemand bergauf gelaufen. Der Schnee ging sich gut: Eine harte Unterlage verhinderte tiefes Einsinken und ein wenig frischer Pulverschnee sorgte für Grip. Das hatte ich mir mühsamer vorgestellt.

Am Kamm angekommen konnte ich den Blick übers Tannheimer Tal schweifen lassen. Der Anstieg zum Gaiseck sah von hier aus sehr interessant aus, aber wahrscheinlich wäre der eher was für etwas weniger Schnee. Also wandte ich mich wie geplant nach Norden zum Zirleseck.

Zu meiner Überraschung waren dort einige Skitourengeher von der Tannheimer Seite aus unterwegs. Hier lockte auch die Rohnenspitze, einen Abstecher zu machen. Doch da ich nicht wusste, wie mühsam es heute noch werden würde, wandte ich mich lieber direkt dem Ponten zu.

Unter dem Gipfelhang machte ich kurz Pause, legte die Gamaschen an und wechselte ein paar Worte mit einem Schneeschuhgeher, der mir entgegenkam. Dann machte ich mich an den erstaunlich wenig mühsamen Anstieg. Nur an wenigen Stellen war die Schneedecke durchfeuchtet, so dass ich gut voran kam. Und so stand ich bald am 2045m hohen Gipfel. Auch der Trailrunner, dessen Spuren ich gefolgt war, saß schon hier. Dazu drei Skitourengeherinnen, die von der anderen Seite aus gekommen waren.

Das Wetter lud natürlich zu einer ausführlichen Gipfelrast ein und der Ausblick über die Allgäuer Gipfel war einfach herrlich. Frisch gestärkt machte ich mich dann an den Übergang zum Bschießer. Am Skidepot der Tourengeher legte ich vorsichtshalber die Steigeisen an. Und beneidete beim Weitergehen die Sikfahrer um die wirklich guten Schneedingungen. Dass es hier noch so gut gehen würde, hätte ich nicht gedacht.

Der Aufstieg zum Bschießer war erstaunlich unproblematisch. Zwei andere Fußgänger kamen mir entgegen, die die Überschreitung in umgekehrter Richtung unternahmen, ansonsten schien ich heute der einzige zu sein, der beide Gipfel besuchte. Auch am 2000m hohen Bschießer machte ich noch einmal länger Pause, lief doch die ganze Tour heute zügiger als erwartet. Dann machte ich mich an den erstaunlich schneearmen, da abgeblasenen, Abstieg über den Nordrücken.

An der Zipfelsalpe (1534m) vorbei wanderte ich zurück ins Hintersteiner Tal und zurück ins Dorf. Toll, dass es heute so gut geklappt hatte mit der Überschreitung von Ponten und Bschießer. Ich genoss das Draußen sein, die Bewegung, die schöne Landschaft und das herrliche Wetter. Ein Geschenk, heute noch mal draußen sein zu können. Wer weiß, wie gut das in Zeiten einer globalen Pandemie noch gehen wird.


Hannes

Hannes

Ursprünglich Flachländer bin ich als Jugendlicher zufällig zur Liebe zu den Bergen gekommen. Seitdem bin ich immer wieder im Gebirge und gelegentlich auch am Meer unterwegs. Da ich schon immer gern geschrieben habe, startete ich 2010 dieses Blog, um andere Reiselustige und Bergfreunde an meinen Erlebnissen teilhaben zu lassen.

4 Kommentare

Avatar

Mark · 22. März 2020 um 3:15 pm

Schön, dass du das gute Wetter noch nutzen konntest. Wir waren zum Glück auch noch unterwegs. Wer weiß, wann es das nächste Mal möglich ist. Beim Abstieg haben wir dann von der Ausgangssperre erfahren.

Ich bin etwas erstaunt, wie gut die Tour offenbar schon zu Fuß ging. Da hätte ich mit mehr Anstrengungen gerechnet.

    Hannes

    Hannes · 30. März 2020 um 11:42 am

    Servus Mark,
    ja, es ist eine seltsame Zeit und derzeit geht leider vielen nicht. Bei Euch in Tirol sind die Einschränkungen ja noch mal deutlich schärfer als bei uns.

    Übrigens war ich selbst auch erstaunt, mit wie wenig Anstrengung ich durchgekommen bin. Ich hatte mich eigentlich auf eine richtige Wühltour eingestellt.

Avatar

Rebecca · 13. April 2020 um 1:34 pm

Hi Hannes,

da hast du ja noch eine richtig schöne Tour machen können, freut mich für dich! Wir haben letztes Jahr ebenfalls diese Überschreitung gemacht – mit Höhen und Tiefen, beim Aufstieg zum Bschießer sind wir zu weit nach rechts gequert: http://rebecca-abenteuerberge.blogspot.com/2019/06/uberschreitung-von-ponten-2044m-und.html

Und hey, auch bei dir: Ein neues, frisches Design. Daumen hoch dafür!

Viele Grüße und stay safe!

Rebecca

    Hannes

    Hannes · 13. April 2020 um 7:18 pm

    Hallo Rebecca,

    vielen Dank! Ich bin auch froh, dass sich diese Tour noch ausgegangen ist. Habe mir gerade auch noch mal Deinen Bericht angesehen. Du hast ja irre Fotos von Gänsegeier und Schneehahn gemacht!

    Der Designwechsel war nicht ganz freiwillig (das alte Theme konnte mit der aktuellen WordPress-Version nicht so gut), aber ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Danke für das Lob. Dann hat sich der Aufwand ja anscheinend gelohnt. 😉

    Schöne Grüße
    Hannes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.