Wanderung in den Kitzbüheler Alpen am 16.05.2021

Schwaigberghorn statt Champganer, Feldalphorn statt Pseudotracht, Gämsen statt Schickeria. So unglamorös kann ein Besuch in der Nähe von Kitzbühel sein. Wir Bergsteiger sind eben genügsam.

Endlich kann man getestet, genesen oder geimpft wieder nach Tirol. Das heißt auch, ich konnte auch endlich mal wieder meine Freunde aus Innsbruck treffen. Aufgrund verschiedener geographischer Einschränkungen trafen sich Franzi, Mark und ich in Kelchsau. Mitten drin in den Kitzbüheler Alpen.

Der Wetterbericht prognostizierte „eine launige Mischung“ aus so ziemlich allem, was Wetter so ausmacht. Dementsprechend war unser Plan nicht allzu ambitioniert: Über Schwaigberghon und Feldalphorn wollten wir wandern — eine 1350 Hm-Runde direkt von Kelchsau aus.

Bei freundlichem Wetter wanderten wir südwärts durch den Ort und bogen dann zur Alpmessaualm ab. Die Luftfeuchtigkeit war recht hoch und entsprechend floss der Schweiß. Bei zunehmender Bewölkung wanderten wir durch Wald und über Almflächen. Oberhalb der Neustattalm machten wir Pause für ein zweites Frühstück.

Anschließend ging es durch weichen Schnee weiter. Das Gelände wurde allmählich steiler und nahm am Gipfelaufbau direkt alpinen Charakter an. Um 12:00 Uhr hatten wir es dann geschafft und standen am 1990m hohen Gipfel des Schwaigberghorns. Hier war es ziemlich frisch und graupelte. Daher blieben wir nicht lange, sondern gingen bald weiter.

Über rutschigen Schnee und fast genau so rutschiges Gras wanderten wir über den nach Norden weisenden Kamm. Das Wetter wurde bald wieder besser und wir bekamen auch ein wenig Aussicht ab. Nach einer weiteren Stunde erreichten wir das Feldalphorn (1923m). Inzwischen war es wieder recht freundlich und wir machten noch einmal Pause.

Wir waren alle drei seltsam erschöpft von dieser Tour. Franzi und Mark hatten immerhin Bouldertraining am Vortag als Ausrede. Ich hingegen konnte mich nur auf das drückende Wetter berufen, was nicht soooo überzeugend schien. Im Abstieg hatten wir insgesamt deutlich weniger Schneekontakt als im Aufstieg. Nervig waren eher die langen Fahrstraßenabschnitte. Bei gemütlichem Tempo erreichten wir halb vier wieder den Parkplatz – genau rechtzeitig für den ersten richtigen Regenschauer des Tages. Es war also genau die richtige Tour für das heutige Wetter.

Fakten zur Tour:

  • Überschreitung Schwaigberghorn & Feldalphorn
  • Schwierigkeit T3
  • 1350 Hm

Hannes

Ursprünglich Flachländer bin ich als Jugendlicher zufällig zur Liebe zu den Bergen gekommen. Seitdem bin ich immer wieder im Gebirge und gelegentlich auch am Meer unterwegs. Da ich schon immer gern geschrieben habe, startete ich 2010 dieses Blog, um andere Reiselustige und Bergfreunde an meinen Erlebnissen teilhaben zu lassen.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.