Wanderung im Karwendel am 27.10.2021

Vier Wochen nach der Geburt unseres Sohnes hatte ich zum ersten Mal wieder Gelegenheit, in die Berge zu fahren. So durfte ich an Lunstkopf und Rappenspitze einen wunderschönen Herbsttag im östlichen Karwendel erleben.

Als frischgebackenem Papa stellen sich ganz neue Aufgaben. So musste ich z.B. noch die „Frühschicht“ übernehmen und konnte daher erst später als üblich losfahren. Also startete ich erst 10:40 Uhr an der Gramaialm im Falzthurntal. Dass sich so keine große Tour mehr ausgehen würde, war klar. Aber ich durfte doch ordentlich Karwendelluft schnuppern.

Im Tal war es beim Losgehen arschkalt und ich war beim Blick auf die Lamsenspitze, die hier den Talschluss dominiert, überrascht, wie weit herunter der Schnee reichte. Aber das sollte mich nicht schrecken. Stattdessen beschritt ich frohen Mutes den Weg zum Lunstsattel. Rund um die Alm waren noch einige Leute unterwegs, auf dem schmalen Wanderweg war ich dann alleine unterwegs.

Der Weg machte mir Spaß, zieht er doch sehr abwechslungsreich bergwärts. Ab ca. 1500m lag dann in schattigen Passagen eine dünne spröde Schneeschicht. Diese störte allerdings nicht weiter, zumal hier auf dem Weg gespurt war. Nach einer guten Stunde erreichte ich den Lunstsattel. Hier weitete sich der Blick nach Südosten auf die schneebedeckten Gipfel der Zillertaler Alpen und Hohen Tauern. Sehr schön war das.

Nun stand der weglose Teil der heutigen Wanderung an. Zunächst der Anstieg zum Lunstkopf. Vor allem über Wiesen, kurz aber auch durch ein zähes Latschendickicht, erreichte ich das breite Gipfelplateau und schließlich den höchsten Punkt (2142m), der durch einen großen Steinmann markiert ist. Ein paar Gämsen flüchteten hier oben von mir, ansonsten war niemand zu sehen.

Ich machte es mir neben dem Steinmann gemütlich und packte meine Brotzeit aus. Das weite Panorama, der Kontrast zwischen Wäldern, Felsen und Schnee gefielen mir ziemlich gut. Ich mag den Herbst. Und das Karwendel.

Schließlich brach ich wieder auf, um mit der Rappenspitze einen zweiten Gipfel zu besteigen. Zunächst ging ich den Abstieg in den Sunntiger an. Vom Lunstkopf führt ein breiter, flacher Rücken hinab, so dass der Abstieg trotz des unzuverlässigen Schnees recht unproblematisch war. Nun ging es wieder steil hinauf zur Rappenspitze. Der Steig, der den Südwestgrat hinauf führt, gefiel mehr sehr. Die wenigen Kletterstellen (I) waren auch kein Problem. Bei Nicht-Benutzung der Krampen darf man kurz unter dem Gipfel übrigens auch mal für fünf Meter im II. Grad ran.

Um 13:30 Uhr erreichte ich den 2223m hohen Gipfel der Rappenspitze. Und traf dort zum ersten Mal andere Wanderer, die hier bereits Pause machten. Das machte ich auch, allerdings nicht allzu lange, da der Rückweg von hier aus nicht ganz kurz ist. Also stieg ich bald nach Norden ab, nahm noch den Larchkarlkopf (2162m) mit und erreichte das Nauderer Kar.

Durch das schattige, verschneite Kar musste ich wieder aufstiegen, die beeindruckenden Nordabstürze der Rappenspitze genau vor mir. Vor drei Jahren war ich hier abgestiegen nach der langen Runde über Bärenkopf und Stanser Joch. Auch damals war es ein prächtiger Herbsttag im Karwendel — ganz ähnlich wie heute.

Am Kaserjoch kam ich wieder in die Sonne und wanderte weiter zum Rizuelhals. Die folgende Latschengassenquerung zurück zum Lunstsattel war etwas nervig, aber nun hatte ich die Runde geschlossen. Im Sauseschritt ging es nun bergab und zurück zur Gramaialm, wo im Biergarten schon aufgespielt wurde. 15:50 Uhr beendete ich schließlich diese herrliche herbstliche Karwendelrunde. Immer wieder gut, so ein bisschen Karwendelluft!

Fakten zur Tour

  • Überschreitung Lunstkopf & Rappenspitze (2223m)
  • Schwierigkeit T4, I
  • 1400 Höhenmeter


Hannes

Ursprünglich Flachländer bin ich als Jugendlicher zufällig zur Liebe zu den Bergen gekommen. Seitdem bin ich immer wieder im Gebirge und gelegentlich auch am Meer unterwegs. Da ich schon immer gern geschrieben habe, startete ich 2010 dieses Blog, um andere Reiselustige und Bergfreunde an meinen Erlebnissen teilhaben zu lassen.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.