Val Ferret 3: Hochtour zum Abgewöhnen

Hochtour im Mont-Blanc-Massiv am 18/19.06.2015

Urlaub in der Nähe des Mont Blanc-Massivs, mit Christoph einen zweiten kompetenten Partner zur Verfügung und zwei Tage bestes Bergwetter vorhergesagt – das schien eine perfekte Gelegenheit, um Claudia die Welt der Hochtouren näherzubringen. Und nebenbei freute ich mich darauf, endlich mal wieder eine Hochtour bei gutem Wetter zu machen.

(mehr …)

Im Schatten des Bietschhorns

Hochtouren in den Berner Alpen vom 13.-17.08.2014

Irgendwann musste Boris‘ und meine „Strategie“ der letzten beiden Jahre, Hochtouren nur bei zweifelhaftem Wetter und/oder Neuschnee zu unternehmen, an ihre Grenzen stoßen. Und dieses Mal war es so weit. Daher war unser verlängertes Tourenwochenende in der Schweiz wenig erfolg- und eher lehrreich. Immerhin geriet der Abschluss sehr versöhnlich.

(mehr …)

Auch die Tauernkönigin gibt sich schüchtern

Hochtour in der Ankogelgruppe vom 11.-12.07.2014

Eigentlich hatten wir eine 2-Tagestour in den heimischen Bergen geplant, aber die Wettervorhersage ließ uns dieses Vorhaben verwerfen und stattdessen in die Ferne bzw. nach Kärnten schweifen. Boris‘ Idee, die Hochalmspitze zu besteigen, stieß bei uns Anderen schnell auf Gegenliebe; für mich bot sich damit auch die Gelegenheit, nach der Karwendel- nun auch die Tauernkönigin zu besuchen. Da das Wetter dann doch nicht so gut wurde, wie erhofft, wurde die Tour mehr eindrucks- als genussvoll. Irgendwie war es aber trotzdem schön.

(mehr …)

Tupungato Teil III: Scheitern und Rückkehr

Bergsteigen in den chilenischen Anden vom 08.-11.01.2014

Tag 7 – Gipfeltag! Geschlafen hatte ich vor Nervosität kaum und so schaltete ich schon gegen drei Uhr morgens das Licht an in meinem Eispalast. Draußen pfiff der Wind – zum ersten Mal schon nachts. Na, das würde wohl eher nix werden mit dem Tupungato-Gipfel und mir. Aber jetzt war ich hier, jetzt musste ich es wenigstens versuchen.

(mehr …)

Auf Santiagos schönsten Bruchhaufen

Hochtour in den chilenischen Anden vom 26.-30.12.2013

Unter den hohen Gipfeln, die von Santiago aus zu sehen sind, hat mir der Cerro La Paloma immer besonders gut gefallen. Der Cerro El Plomo ist zwar deutlich hoher und der Cerro Altar in seiner Form eleganter, aber die von einem langen flachen Gipfelgrat begrenzte eisgepanzerte Südflanke des La Paloma wirkt auf mich majestätischer als die grauen Felsflanken seiner Nachbarn. Klar, dass ich auch mal da hoch wollte… (mehr …)

Am Ende des Sommers

Hochtour in den Stubaier Alpen vom 21.-22.09.2013

Die lange Schönwetterperiode, die diesen Sommer prägte, endete Anfang September mit zwei regenreichen Wochen, die in den Bergen auch ein wenig Neuschnee brachten. Neuschnee – eine gute Gelegenheit, mal wieder auf Hochtour zu gehen.

(mehr …)

Sommerfrische am Schwarzenstein

Hochtour in den Zillertaler Alpen vom 29.-30.06.2013

Das Wochenende steht vor der Tür, das Bergfieber kribbelt in den Adern, Neuschnee hat die hohen Berge eingedeckt und die Wetteraussichten sind auch zweifelhaft. Was also tun? Zum Glück fand Karoline als neuschneetaugliche Hochtour mit halbwegs guten Chancen auf Sonne den Schwarzenstein, bzw. dessen Besteigung aus dem Tauferer Ahrntal. Das klang gut und die Vorfreude war geweckt. (mehr …)

Wieder nicht auf die Wildspitze

Hochtour in den Ötztaler Alpen vom 21.-22.06. 2013

Vor drei Jahren hatte ich versucht, die Wildspitze solo über den Urkundgrat zu besteigen und hatte die Tour an der Scharte zwischen Urkund und Wildspitze abgebrochen. Schon länger wollte ich dort einen zweiten Versuch unternehmen und dieses Wochenende bot sich eine gute Gelegenheit dafür. Dieses Mal nahm ich Boris als Verstärkung mit, dafür waren die Verhältnisse schwieriger und das Endergebnis war das gleiche. Eine schöne, spannende Hochtour wurde es trotzdem.

(mehr …)