Hochtouren Schweiz 2012 Teil 4 – ausgesetzt und umgedreht

Hochtour in den Glarner Alpen am 07.-08.09. 2012

Nach unserem Traumtag am Balmhorn stand das letzte Ziel unserer Hochtourenwoche auf dem Programm: Der Bifertenstock in den Glarner Alpen. Über Brünig- und Klausenpass fuhren wir zum Urner Boden, wo sich die Rindsviecher auch durch eine Sportwagenrallye (wir hatten noch nie viele Ferraris an einem Tag gesehen) nicht davon abhalten ließen, gemütlich über die oder gleich auf der Straße zu gehen, was immer wieder zu erheiternden Szenen führte.

(mehr …)

Hochtouren Schweiz 2012 Teil 3 – Endlich Balmhorn

Hochtour in den Berner Alpen am 05.-06.09. 2012

Nach unserer Erfahrung am Hohlaubgrat war uns klar, dass die langen, anspruchsvollen Grattouren auf unserer Liste bei den aktuellen Verhältnissen für uns zu schwierig und langwierig sein würden. Also suchten wir uns stattdessen eine etwas zahmere Tour aus: den Normalweg aufs Balmhorn, einen Berg, den ich schon sehr lange einmal besteigen wollte.

(mehr …)

Hochtouren Schweiz 2012 Teil 2 – Nie wieder Hohlaubgrat?

Hochtour in den Walliser Alpen am 03. – 04.09. 2012

Nach unserem Beinahe-Erfolg am Galenstock war unser nächstes Ziel das Allalinhorn. Der Wirt der Britanniahütte konnte uns zwar nichts genaues über die Verhältnisse am Hohlaubgrat sagen, meinte aber, es sollte eigentlich wieder gehen. Also fuhren wir durchs Oberwallis und hinein ins Saastal. Im Gegensatz zu unserem letzten Besuch bogen wir nun aber in den Ferienort Saas Fee ab, von wo uns die Seilbahn bis zum Felskinn auf 2991 m brachte. Die Landschaft hier ist wenig erbaulich, ihre einstige Großartigkeit hat durch die Anlage des Sommerskigebietes doch sehr gelitten.

(mehr …)

Hochtouren Schweiz 2012 Teil 1 – Neuschnee am Galenstock

Hochtour in den Urner Alpen am 02.09. 2012

Ein Genuatief hatte gerade ordentlich Neuschnee in den Alpen abgeladen und sorgte noch immer für unbeständiges Wetter, als Boris und ich unsere diesjährige Hochtourenwoche starteten. Immerhin sah die Wettervorhersage für die Westalpen nicht ganz so schlecht aus wie für die Ostalpen und so fuhren wir Samstag Nachmittag zum Furkapass, übernachteten im Hotel Tiefenbach und starteten Sonntag früh vom Hotel Belvédère aus zum  3586 m hohen Galenstock. Noch ein Hinweis an den geneigten Leser: Nachdem ich dummerweise in der Brenta meine Kamera verloren habe, kann ich in diesem und den folgenden Beiträgen nur Fotos meines Mobiltelefons zeigen.

(mehr …)

Nicht ganz auf die Wildspitze

Hochtour in den Ötztaler Alpen am 21.-22.08.2010

Zum Abschluss meiner Alpen-Sommersaison nutzte ich das herrliche Wetter an diesem Septemberwochenende für eine letzte Hochtour. Ich hatte von einer Möglichkeit gehört, ohne Gletscherberührung die Wildspitze zu besteigen – das hörte sich nach einer interessanten, solo-tauglichen Tour an, auch wenn mir die IIIer-Schlüsselstelle durchaus Respekt einflößte.

(mehr …)

Viertausender

Hochtouren in den Walliser Alpen vom 02.-08. 08.2009

Nach der gelungenen Silvretta-Umrundung und einem Tag Pause traf ich mich am Abend des 02. August auf der Almageller Hütte mit Boris und Conrad. Gemeinsam wollten wir unseren ersten Alpenviertausender (bzw. für Conrad den zweiten) in Angriff nehmen. Am nächsten Tag war zunächst schlechtes Wetter, was uns aber nicht davon abhielt sehr zur Belustigung des Hüttenpersonals die Pickelselbstrettung zu üben. Als am 04. dann der Himmel wieder klar war, konnten wir entsprechend vorbereitet den Südsüdost-Grat des Weissmies in Angriff nehmen.

(mehr …)

Rund um die Silvretta – und ganz oben hinauf

Hüttenwanderung mit Hochtour vom 23. – 31. 07.2009

Nachdem ich 2001 mit einem ähnlichen Vorhaben zusammen mit zwei Freunden am schlechten Wetter gescheitert war, nahm ich letztes Jahr einen neuen Anlauf. Dieses Mal von der Südseite aus und mit deutlich mehr Glück. Nahezu perfekte Bedingungen und eine glückliche Routenwahl bescherten mir eine meiner schönsten Bergwochen überhaupt.

(mehr …)

Feuer und Flamme

Ausflug mit Hochtour am 24.-26.03.2005

Nach einer Fahrt mit dem Nachtbus erreichten wir gegen halb elf unser Reiseziel, den idyllisch am Ufer des Lago Villarrica gelegenen Touristenort Pucón. Die Landschaft dort mutet fast europäisch an: Große Seen, ausgedehnte Mischwälder und bewaldete Bergketten prägen das Bild. Aber irgendetwas passt nicht zu Österreich oder Norditalien, irgendetwas stimmt hier nicht: die Vulkane! Gleichmäßig kegelförmig und rundum vergletschert sehen sie so aus, wie man sich Vulkane vorstellt, wenn man noch nie welche gesehen hat.

Gipfel Cerro El Plomo

Blei in den Beinen

Hochtour am 07. – 11. 04.2005

Der 5424 m hohe Cerro El Plomo dominiert die östliche Skyline von Santiago de Chile dermaßen, dass man kaum darum herum kommt, ihn besteigen zu wollen. Da man für seine Besteigung etwa vier Tage einplanen sollte (besonders höhenverträgliche oder gut akklimatisierte Leute schaffen es auch schneller), hat es allerdings eine ganze Weile gedauert, bis ich einen Partner für dieses Unternehmen gefunden hatte, der Zeit und Lust hatte und sich diese Besteigung zutraute. Schließlich fand sich mit Mike, einem kanadischen Ingenieur aber ein Partner für dieses Unterfangen.

(mehr …)