Skitour in den Stubaier Alpen am 24.11.2013

Sonntag früh in Innsbruck – nach kurzer Nacht schlafen alle noch tief. Nur ich bin wieder mal schon wach. Draußen schneit’s, über die Nacht sind sicher schon 15cm zusammengekommen. Wo ich schon mal wach bin, könnte ich ja auch rausgehen, die Ski liegen schließlich eh schon im Auto.

Also aufstehen, anziehen, raus in die Kälte. Mit dem Auto über glatte Straßen nach Axams und weiter richtung Axamer Lizum. Aufgrund der glatten Straße stoppte ich allerdings etwas unterhalb an einer engen Kehre und versenkte beim Einparken erst mal das Auto im Schnee. Hmm, nicht so schlau. Nach einigem Schneeschieben und Gasgeben stand ich dann aber doch noch so, dass ich zuversichtlich war, hier auch wieder wegzukommen.

Von der Kehre aus hatte schon jemand eine Skispur gelegt, der ich auf bereitwillig neben der Straße entlang folgte. Ich kannte mich null aus und hatte auch keine Karte dabei. Wird schon passen, dachte ich mir, bis die Spur nach einem kleinen Parkplatz recht ansteigend durch fast aperen Wald verlief. Das kam mir doch seltsam vor und ich zog es vor, den noch unberührten Wanderweg zur Birgitzer Alm zu spuren. Das war doch ganz nett hier!

Blick richtung Inntal

Blick richtung Inntal

Später ging es auf einem Forstweg (bzw. Rodelbahn im Winter) und durch eine breite Waldschneise bis zur Alm. Ich ging noch ein Stück weiter und beschloss etwa 100m höher aufgrund des Nebels, hier umzudrehen. Hätte ich gewusst, dass der Gipfel des Birgitzköpfls nur 50m höher liegt, wäre ich sicher noch bis dorthin weitergengen. Wusste ich aber nicht.

Die Birgitzer Alm ist fast erreicht. Dahinter Nebel

Die Birgitzer Alm ist fast erreicht. Dahinter Nebel

Die Abfahrt war sehr gemütlich, über flache Hänge mit pappigem Bremsschnee. Trotzdem nett, mal wieder auf den Brettern zu stehen. Für eine Tour ohne Vorbereitung eh erstaunlich gut. Und im Gebirge unterwegs zu sein ist ja überhaupt nie verkehrt.