Wanderung im Karwendel am 11.09.2021

Das Gamsjoch hatte ich schon länger im Blick, thront es doch sehr dominant über der Eng. Aber wenn ich ins Karwendel fahre, dann meistens für etwas anspruchsvollere Touren. Doch da Klettern an diesem Wochenende nicht drin war, wurde es endlich einmal Zeit, das Gamsjoch zu besuchen.

Heute war ich recht spät dran und machte mich erst 10:30 Uhr auf den Weg. Es war einiges los auf dem Weg zur Engalm. Und auch im weiteren Wegverlauf zum Hohljoch (1794m) kamen mir zahlreiche Karwendeldurchquerer entgegen. Nach dem Abzweig zum Gamsjoch kehrte dann jedoch Ruhe ein und ich sollte nur noch zwei weitere Gruppen treffen.

Das Wetter war bewölkt und recht dampfig. Immerhin schien es stabil und Niederschläge auszubleiben. Nachdem ich den Hochleger der Lalidersalm passiert hatte, kam ich nach einem Flachstück bald ins Gumpenkar. Dort standen zahlreiche Gämsen an den Hängen des Gamsjochs und genossen das spätsommerliche Gras. Sie zeigten keine Scheu und schauten nur kurz herüber, während ich vorbei wanderte. Ob die Gämsen an „ihrem“ Berg nicht gejagt werden?

Nach dem Gumpenjöchl zieht der Weg ein Stück nach Osten und dann geht es steil hinauf zum Gamsjoch-Westrücken. Schließlich erreichte ich gegen 13:40 Uhr den Gipfel, setzte mich unters Gipfelkreuz, genoss zwischen den Wolkenfetzen die Aussicht auf Falkengruppe und Laliderer Wände und gönnte mir etwas zu essen. Und war mir keineswegs bewusst, dass ich den höchsten Punkt gar nicht erreicht hatte. Dass dieser etwas weiter östlich von dichten Wolken verdeckt nur einen Katzensprung weit weg gewesen wäre. All das stellte ich erst später im Tal fest. Tja, blöd, muss ich da wohl irgendwann noch mal hoch. Jetzt aber genoss ich in seliger Unwissenheit meine Pause und machte mich nach einer halben Stunde wieder an den Abstieg.

Hurtig ging es den steilen Abschnitt hinab zum Gumpenjöchl. Anschließend entschied ich mich, den unmarkierten Direktabstieg durchs Gumpenkar auszuprobieren. Der war im oberen Teil recht rutschig und abschüssig und erforderte Vorsicht und ging dann nach unten hin immer besser. Halb vier war ich dann schon zurück am Parkplatz. Nach einer schönen Wanderung, auf der ich leider meinen Gipfel verfehlt hatte.

Fakten zur Tour

  • Gamsjoch Westgipfel (2438m)
  • Schwierigkeit T4
  • 1300 Hm
  • Abstieg durchs Gumpenkar T4, nicht markiert

Hannes

Ursprünglich Flachländer bin ich als Jugendlicher zufällig zur Liebe zu den Bergen gekommen. Seitdem bin ich immer wieder im Gebirge und gelegentlich auch am Meer unterwegs. Da ich schon immer gern geschrieben habe, startete ich 2010 dieses Blog, um andere Reiselustige und Bergfreunde an meinen Erlebnissen teilhaben zu lassen.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.