Wanderung im Mangfallgebirge am 02.04.2014

Sommerzeit ist Feierabendtourenzeit! Für die erste Feierabendwanderung 2014 suchte ich einen Berg, auf den man bei Schnee gut hinauf und im Dunkeln gut wieder hinunterkommt, und wurde mit dem Wallberg rasch fündig.

Los ging es gegen 17:40 Uhr an der Talstation der Wallbergbahn. Der Aufstieg von hier aus verläuft über eine Forststraße und ist dementsprechend nicht allzu interessant. Dafür gewinnt man schnell an Höhe und hat immer wieder schöne Blicke auf den Tegernsee. Dazu schallte von unten Blasmusik herauf, was die bayrische Stimmung im Anstieg komplettierte.

Die Veilchen blühen schon

Die Veilchen blühen schon

Noch 650 Hm zum Gipfel

Noch 650 Hm zum Gipfel

Am Sattel rücken Risserkogel und Plankenstein ins Blickfeld

Am Sattel rücken Risserkogel und Plankenstein ins Blickfeld

Der Anstieg war schon weitgehend aper, erst kurz vor dem breiten Sattel zwischen Wall- und Setzberg musste ich ein paar Meter durch Schnee gehen. Am Sattel wandte ich mich dann nach Norden an der Bergstation vorbei und weiter zum Gipfel. Hier lagen noch einige Schneereste, die aber bereits gut gespurt waren. 19:10 Uhr erreichte ich dann das große Gipfelkreuz auf 1723m.

Blick auf den Tegernsee

Blick auf den Tegernsee

Am Gipfel des Wallbergs

Am Gipfel des Wallbergs

Abendstimmung

Abendstimmung

Leider war die Fernsicht nicht gut, da die Höhenströmung aus Süden viel Saharastaub mitgebracht hatte. Trotzdem war die Abendstimmung hier oben sehr schön. Ich blieb bis kurz vor acht und machte mich dann gemütlich an den Abstieg. Kurz vor Erreichen des Parkplatzes musste ich noch die Stirnlampe auspacken und kurz nach neun war ich dann unten. Schön, dass die Feierabend-Saison wieder begonnen hat!

Am Tegernsee gehen die Lichter an

Am Tegernsee gehen die Lichter an