Wanderung am 04.11.2018

Tief im Osten, wo das Karendelgebirge quasi beinahe direkt gegen die ungarische Tiefebene abfällt, liegt der Achensee. Und über dem Achensee erheben sich die mythischen Gipfel der Rauher Knöll-Verzweigung. Sie stellen das östliche Ende des Karwendels dar, das Karwende eben.

Pertisau ist das Tor zum östlichen Karwende. Und so stellte ich hier morgens mein Auto ab und machte mich etwa halb neun auf den Weg. Mein erstes Ziel war der Zwölferkopf, ein wenig markanter Gipfel direkt über dem Ort. Der Weg dorthin führt durch schönen Herbstwald, ist dafür von einer leicht trübsinnig wirkenden Flachheit. Irgendwann kam ich trotzdem oben (1491m) an. Hier war einiges los, kann der geneigte Ausflügler diesen Gupf doch auch per Seilbahn erreichen.

Die Lärchen stehen in sattem gelb.

Die Lärchen stehen in sattem gelb.

Der Dristenkopf weiß zu beeindrucken.

Der Dristenkopf weiß zu beeindrucken.

Die letzten Bären am Bärdenbad

Die letzten Bären am Bärdenbad

Weiter wanderte ich nach Süden, hinab zur Bärenbadalm. Dahinter ging es schnell wieder bergauf und weiter zum 1991m hohen Bärenkopf, dem ersten richtigen Berg des Tages. Hier machte ich kurz Pause und genoss die herrliche Aussicht auf den Achensee. Diese ist überhaupt der wichtigste Grund, den Bärenkopf zu erklimmen.

Der Achensee, links Seekar- und Seebergspitze

Der Achensee, links Seekar- und Seebergspitze

Herrlicher Karwendelblick, auffallend spitz rechts der Bildmitte das Sonnjoch

Herrlicher Karwendelblick, auffallend spitz rechts der Bildmitte das Sonnjoch

Bärenkopf-Gipfel, dahinter der Rofan

Bärenkopf-Gipfel, dahinter der Rofan

Allzu viel Zeit für Müßiggang blieb jedoch nicht, hatte ich doch noch einiges vor. Also ging es bald wieder bergab und hinüber zum Weißenbachsattel. Dahinter dann gleich wieder bergauf und zwischen einigen harmlosen Schneeresten hinauf zum Stanser Joch (2102m). Dieses war von zahlreichen Mountainbikern bevölkert, die diesen flachen Gipfel von der Südseite recht bequem erreichen können.

Bis auf den seltsamen Zaun bietet das Stanser Joch eine tolle Aussicht.

Bis auf den seltsamen Zaun bietet das Stanser Joch eine tolle Aussicht.

Auch von hier bietet sich eine schöne Aussicht auf den Achensee.

Auch von hier bietet sich eine schöne Aussicht auf den Achensee.

Da der Gipfel dank eines seltsam überdimensionierten Zaunes nicht allzu ansehnlich ist, wanderte ich gleich weiter zum 2148m hohen Ochsenkopf. Der ist zwar weniger bekannt aber ungleich schöner. Nochmals machte ich kurz Pause und überlegte, wie ich weitergehen würde. Umdrehen und zurück nach Pertisau? Oder weiter und dann durchs Falzthurntal zurück? Ich sah mich um. Ok, es war definitiv ein viel zu schöner Tag, um nicht weiterzugehen, zumal die Zeitersparnis von hier gar nicht mehr so groß wäre. Also weiter, noch mehr Karwende genießen.

Da geht's weiter; hinein ins Karwendel.

Da geht’s weiter; hinein ins Karwendel.

Der hat Ochsenkopf hat schon wieder Besuch.

Der hat Ochsenkopf hat schon wieder Besuch.

So wanderte ich nach Westen hinab, verließ den Weg und erklomm über einen einfachen Grashang die 2098m hohe Gamskarspitze. Den ersten Gipfel, den ich heute ganz für mich hatte. Herrlich. Hurtig ging ich weiter, nördlich hinab und dann gleich wieder hinauf am Südgrat zum Ostgipfel des Kaserjochs. Der Grat zum Hauptgipfel besteht nun zwar nur aus Gehgelände, bietet aber durchaus einiges an Ausgesetztheit und schaurig-schöne Tiefblicke in die Nordwand.

Da komme ich her.

Da komme ich her.

Kurz darauf war ich am höchsten und letzten Gipfel des Tages, dem 2198m hohen Kaserjoch. Noch einmal tolle Aussicht im weichen Nachmittagslicht. Einfach schön hier. Ich sog noch einmal Stimmung und gute Karwendelluft ein, dann machte ich mich an den Abstieg.

Rückblick übers Karwende

Rückblick übers Karwende

Es geht hinab.

Es geht hinab.

Über Grashänge erreiche ich auf der Ostseite des Berges wieder den Wanderweg. Diesem folgte ich nun nordwärts zur Dristlalm und dann steiler bergab zur Falzthurnalm. Damit war die Bergwanderung geschafft. Und über den betonierten Weg spazierte ich in die Dämmerung hinein entspannt zurück nach Pertisau. So schön ist’s am Karwende.

Letzte Herbsteindrücke

Letzte Herbsteindrücke