Wanderung in den Stubaier Alpen am 10.11.2018

Angesichts der geringen Schneelage wollte ich noch einmal auf „richtige Berge“, bevor im Winter üblicherweise zunächst Voralpensaison ansteht. Dieses Mal fuhr ich dafür zur Axamer Lizum, um zum ersten Mal die Kalkkögel zu besuchen.

Kurz nach zehn ging ich am weitgehend leeren Parkplatz los. Mein erstes Ziel war der Ampferstein. Wobei mich das Hinweisschild etwas verunsicherte. Wieso stand da „Klettersteig“? Da hätte ich mich wohl vorher etwas besser über die Wegführung informieren sollen.

Endlich Sonne

Endlich Sonne

Einfach mal hingehen und anschauen, dachte ich mir. Bis zum Halsl (1992m) ging es bei frostigen Temperaturen entspannt dahin, ab hier wird der Weg dann steiler und etwas anspruchsvoller. Zunächst ging auch das gut, doch ab ca. 2300m war der Weg von hartgefrorenem Schnee bedeckt. Mit den leichten Schuhen und nur einem Stock war mir das nicht geheuer. Da ich verletzungsbedingt gerade nicht sehr risikofreudig bin, ließ ich das lieber sein und kehrte um.

Ab dem Halsl gibt es Aussicht.

Ab dem Halsl gibt es Aussicht.

Tja, was machen mit dem Tag? Zum Glück gab es in der Nähe noch ein paar unspektakuläre Wandergipfel, die ein ordentliches Ausweichziel abgaben. Als erstes bestieg ich die 2156m hohe Schneiderspitze. Eigentlich nur ein Buckel im Nordostrat des Ampfersteins bietet sie immerhin eine schöne Aussicht auf die Südseiten von Wetterstein und Mieminger Kette.

Schon schön, diese Kalkkögel

Schon schön, diese Kalkkögel

Anschließend wanderte ich zurück zum Halsl und weiter zum Nederjoch (2142m), welches wiederum eine tolle Aussicht auf Serles und Co. sowie den Tuxer Hauptkamm von Olperer über Schrammacher bis Hohe Wand bietet. Hier gibt es sogar eine Bank, die zum Verweilen und Aussicht genießen einlädt.

Zilltertaler im Hintergrund...

Zilltertaler im Hintergrund…

...und ein Rastplatz im Vordergrund.

…und ein Rastplatz im Vordergrund.

Von hier aus wandte ich mich wieder nordwärts und erstieg über deren Südseite die Saile (2404m), den höchsten Wanderberg rund um das Halsl und nordöstlichen Abschluss der Kalkkögel. Auch hier war die Aussicht natürlich noch mal sehr schön und auch etwas umfassender als auf den  beiden ersten Gipfeln.

Herbstliche Stubaier

Herbstliche Stubaier

Wer fliegt denn da?

Wer fliegt denn da?

Sellrain-Blick

Sellrain-Blick

Eine prima Gelegenheit für eine Mittagspause! Anschließend wanderte ich über die Birgitzköpflhütte zurück zum Parkplatz und schaute noch einmal zur beeindruckenden Gipfelrunde von Ampferstein bis Malgrubenspitze hinauf. Ein anderes Mal vielleicht. So war es heute nicht das ganz große Erlebnis gewesen, aber doch auch schön.

Marchreisenspitze zum Abschluss

Marchreisenspitze zum Abschluss